Optimale Anpassung an die Oberfläche
Unterschiedliche Verfahren für das perfekte Resultat

Die einzelnen Kunststoffe sind so unterschiedlich wie die Projekte selbst. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, haben wir uns auf verschiedene Verfahren spezialisiert, die perfekt zur jeweiligen Oberfläche passen. Unser Portfolio reicht von Tampondruck über Sieb- und Digitaldruck bis hin zur Laserbeschriftung.

Wir bieten Ihnen auch eine Kombination der unterschiedlichen Verfahren. Dadurch entstehen vielfältige Produkte – alles aus einer Hand.

Die Verfahren im Vergleich

Unsere Verfahren im Überblick
Verschiedene Vorgehensweisen für ein optimales Ergebnis auf Ihrem Kunststoffteil

Tampondruck

Beim Tampondruck handelt es sich um ein indirektes Tiefdruckverfahren, bei dem die Druckfarbe mithilfe eines elastischen Tampons aus Silikonkautschuk von der Druckform auf die zu bedruckende Oberfläche aufgetragen wird.

  • nicht hinterleuchtete Symbole

  • einfache Handhabung

  • 3D-Geometrie möglich

 

Mehr erfahren

Siebdruck

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Farbe durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch mit einer Gummirakel auf das Material gedruckt wird. Die Stellen des Gewebes, durch die keine Farbe gelangen soll, werden durch eine Schablone undurchlässig gemacht.

  • Symbole und Beschriftungen auf flachen Bauteilen

  • hohe Auflösung

  • große Flächen

 

Mehr erfahren

Digitaldruck

Beim Digitaldruck wird das Druckbild direkt aus einer Datei von einem Computer in den Drucker übertragen. Hierzu bedarf es keiner statischen Druckform.

  • vielfarbige Drucke

  • hohe Variantenvielfalt

  • flache Kunststoffteile

 

Mehr erfahren

Laserbeschriftung

Die Laserbeschriftung dient dazu, Farbe auf beschichteten Oberflächen abzutragen, damit das darunterliegende Substrat zum Vorschein kommt. Dadurch lassen sich beispielsweise beleuchtete Bedienelemente im Tag-Nacht-Design erzeugen.

  • kleine bis sehr große Stückzahlen

  • geringe Einrichtkosten

  • optisch hochwertige Akzente

 

Mehr erfahren

Tampondruck
Bewährtes Verfahren für kleinere Oberflächen

Der Tampondruck ist einfach in der Handhabung und ermöglicht pro Druckvorgang nur eine Farbe. Durch eine Automatisierung mit mehreren Druckköpfen können jedoch auch mehrere Farben hintereinander gedruckt werden.

Das Verfahren, benötigt nur einen niedrigen Invest und eignet sich idealerweise für das Bedrucken von kleineren Bedienoberflächennicht hinterleuchteten Symbolen und Kennzeichnungen. Durch eine entsprechende Tamponform lassen sich auch Drucke auf 3D-Geometrien ermöglichen.

Je Symbol und Farbe ist ein sogenanntes Klischee, die Druckvorlage, notwendig, weshalb sich der Tampondruck für mittlere bis hohe Stückzahlen bewährt.

Projekt anfragenZum Vergleich der Verfahren

Siebdruck
Hohe Auflösung auf flachen Kunststoffteilen

Beim Siebdruck lässt sich pro Druckvorgang eine Farbe auf das Kunststoffteil drucken, eine gewünschte Mehrfarbigkeit des Bauteils erfordert mehrere Druckvorgänge.

Das Verfahren, besticht durch eine gute Reproduzierbarkeit und eine hohe Auflösung. Es ermöglicht das Bedrucken großer Flächen.

Eine Einschränkung findet sich in der Oberfläche des Bauteils: Da keine 3D-Geometrien bedruckbar sind, eignet sich der Siebdruck für Symbole und Beschriftungen auf flachen Bauteilen, insbesondere in hohen Stückzahlen.

Projekt anfragenZum Vergleich der Verfahren

Digitaldruck
Direktdruck von digitalen Vorlagen

Der Digitaldruck, auch kurz "Digidruck", ermöglicht den Druck digitaler Vorlagen, die vom PC zum Drucker gesendet werden. Die Farben basieren auf UV-Tinten und trocknen dabei schon im Drucker.

Mit dem Verfahren lassen sich flache Kunststoffteile in hoher Auflösung z.B. mit Logos bedrucken. In einem Druckvorgang sind vielfarbige Drucke möglich, auch Farbverläufe und beliebige Bilder und Beschriftungen lassen sich umsetzen.

Der Digitaldruck überzeugt durch sehr geringe Einrichtkosten bei einer hohen Variantenvielfalt. Das Verfahren ist außerdem für eine Individualisierung bis hin zur Losgröße 1 geeignet.

Projekt anfragenZum Vergleich der Verfahren

Laserbeschriftung
Hochwertige hinterleuchtbare Symboliken auf Bedienoberflächen

Geht es um die Fertigung von beleuchteten Bedienelementen, so stellt die Laserbeschriftung eine prozesssichere Möglichkeit der Beschriftung dar.

Das Verfahren ermöglicht eine direkte Verarbeitung von Designdaten sowie eine hohe Variantenvielfalt. Die Symbole auf den Bedienoberflächen können frei gestaltet werden. Mit dem Laser lassen sich Kunststoffteile in kleinen bis sehr großen Stückzahlen beschriften.

Im Prozessablauf kann das Verfahren wie folgt aussehen:

  1. Das Formteil wird mit einer Spritzgussmaschine gefertigt.
  2. Eine Lackierung oder PVD-Beschichtung wird aufgetragen.
  3. Das Kunststoffteil wird per Laser beschriftet ("Lackabtragverfahren").
  4. Ein Schutzlack wird aufgetragen.

Die Laserbeschriftung ermöglicht optisch hochwertige Grafiken und Piktogramme auf Bedienelementen. Die Grafiken können dabei völlig frei gewählt werden. Damit ermöglichen sich z.B. Anwendungen wie eine Beschriftung im Tag-Nacht-Design.

Projekt anfragenTag-Nacht-Design

Vergleich der Verfahren

Verfahren Anwendungen Vorteile Nachteile
Tampondruck
  • Nicht hinterleuchtete Symbole und Kennzeichnungen
  • Bedienoberflächen
  • Niedriger Invest
  • Einfache Handhabung
  • Farbe im geschlossenen System
  • Mehr Farben (z.B. über Drehtellersystem)
  • Geringe Schichtstärken
  • Abstimmung Farbe, Stempel und Bauteil
  • Toleranzen bei Mehrfarbendruck kritisch
Siebdruck
  • Symbole und Beschriftungen auf flachen Bauteilen (2D)
  • Folien, die hinterspritzt und verformt werden können (IMD)
  • Rollenware
  • Hohe Stückzahlen
  • Gute Reproduzierbarkeit
  • Gute Auflösung
  • Hoher Invest
  • Spezialwissen notwendig
  • Farben sind offen, also Gefahr vor Verschmutzung
  • Toleranzen bei Mehrfarbendruck kritisch
Digitaldruck
  • Logos
  • Individualisierte Drucke
  • Flache Bauteile

  • Direktdruck vom PC auf Bauteil
  • Mehrfarbendruck in einem Durchgang
  • Stückzahl 1 möglich
  • Gute Reproduzierbarkeit
  • Gute Auflösung
  • Max. Höhenunterschied 2 mm
  • Lange Zykluszeit
Laserbeschriftung
  • Beschriftung im Tag-Nacht-Design
  • Direkte Verarbeitung von Designdaten
  • Geringe Einrichtkosten
  • Kleine bis sehr große Stückzahlen
  • In 2D-Geometrien beschränkt

  • Teil muss vorher lackiert werden
Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne persönlich

Kontaktieren Sie uns+49 7121 / 93 93 7-124